Bitte beachten!

Wir haben die Themen zur Schuhpflege mit unseren anderen beiden Seiten (Kleiderpflege und Körperpflege) zu einer neuen Seite zusammengefasst. Alle neue Beiträge finden sie ab sofort auf "the good things - magazin".

Diese Seite bleibt als Informationsquelle und zum Nachschlagen weiterhin online, wird aber nicht mehr aktualisiert.

 

Hier geht es zum Shop


Diese Seite merken bei

Misterwong Linkarena Delicious Technorati Google_bmarks Windows_live MySocialBookmark Social Bookmark Script 
 
Startseite Praxistests Englische Loafer aus Straußenleder
Drucken

Englische Loafer aus Straußenleder

Englische Loafer aus Straußenleder 4.8 out of 5 based on 17 votes.
Pin It

Englische Schuhhersteller sind eher etwas konservativ unterwegs. Wir waren daher etwas überrascht, dass diese rahmengenähten Loafer aus dem Haus Crockett & Jones stammen. Das Straußenleder hat durch seine Noppen ein sehr markantes und auffälliges Aussehen. Der sehr helle Braunton lässt die Noppen noch stärker in Erscheinung treten. Straußenleder ist relativ weich, aber trotzdem sehr robust.

Die Loafer von Crockett & Jones zeigen bereits einige Gebrauchsspuren und hat von irgendeinem Pflegemittel deutlich zu viel bekommen. In das weiche Straßenleder haben sich bereits einige Gehfalten eingearbeitet. Eine dicke Schicht von "irgendwas" befand sich auf dem Leder.


Die alten Schichten Pflegemittel müssen runter. Die neue Schuhpflege hätte sonst keine Chance etwas auszurichten. Wir entschieden uns für die Leder- und Sattelseife von Grison. Mit einer kleinen Auftragbürste schäumen wir das Straußenleder kräftig ein und lassen sie eine halbe Stunde einwirken.

Mit den harten Borsten der kleinen Schmutzbürste schrubben wir unter fließendem Wasser die Lederseife und alte Schichten Pflegemittel von dem Straußenleder runter. Durch die Prozedur hat das Leder einiges von dem Wasser aufgesogen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die dicken Schichten Schuhcreme von dem Leder runter sind.

Das feuchte Leder ist eine gute Gelegenheit ein wenig an den Gehfalten zu arbeiten. Statt Zeitungspapier zum Trocknen, kommen ein Paar stramm sitzende Schuhspanner in die Loafer. So präpariert, lassen wir die Schuhe in Ruhe trocknen. Beim Verdunsten des Wassers zieht sich das Leder ein wenig zusammen und die Gehfalten werden durch die Spannung der Schuhspanner etwas gemildert.


Der helle Braunton des Straußenleders ist uns etwas zu hell. Wir möchten ihn gerne einen Tick dunkler. Der Farbton "porc" der Famaco Emulsionscreme ist für uns genau das richtige Braun, ein heller Braunton, der noch nicht in Richtung Gelb abwandert. Mit einer Tiegelbürste tragen wir die Emulsionscreme etwas dicker auf und lassen sie gut einziehen und antrocknen. Wir erreichen dadurch etwas Tiefenpflege des Leders und den etwas dunkleren Braunton im Leder.

Jetzt ist wieder viel Polierarbeit angesagt. Die etwas dicker aufgetragene Famaco Emulsionscreme muss wieder von dem Straußenleder runter. Wir wollen schließlich keine dicke Schicht Schuhcreme auf dem Leder sitzen haben, es soll nur die Schuhcreme im Leder übrig bleiben. An der hellen Rosshaarbürste ist deutlich zu sehen, wie viel Schuhcreme wir von den Schuhen wieder runterpoliert haben.


Jetzt braucht das Straußenleder nur noch etwas Hartwachspaste für Glanz und Schutz. Wir nehmen dazu die Famaco Hartwachscreme in Gelb und tragen sie mit einem Schuhputztuch ganz dünn auf. Einen weiteren Braunton haben wir ganz bewusst nicht genommen, da wir den jetzigen Braunton nicht mehr verändern wollen. Die gelbe Hartwachscreme gibt uns den Glanz und die schützende Schicht auf das Straußenleder, beeinflusst die Farbe aber nicht mehr. Wir lassen die Hartwachspaste in Ruhe trocknen.

Mit der Rosshaarbürste von Famaco werden die Straußenleder-Schuhe aufpoliert.

Der Sohlenrand bei der Reinigung der Schuhe etwas gelitten und zeigt einige helle Stellen. Er ist dadurch viel zu anfällig für Nässe und Schmutz. Wir gönnen dem Solenrand eine Schicht Burgol Golfwachs in Dunkelbraun. Wir bekomme damit eine gute Färbung des Sohlenrands und gleichzeitig eine starke Imprägnierung durch das Golfwachs.

Fertig sind die Loafer. Die Farbe ist ein klein wenig dunkler geworden. Der Glanz ist uns, für das Straßenleder, vollkommen ausreichend und der Sohlenrand ist wieder gut geschützt.





 
Kommentare (3)
3 Mittwoch, 20. Juli 2011 um 11:35
Gainer
Einfach ein mildes Haarshampoo auftragen. Auf dem feuchten Handrücken ein paar mal abziehen und den Schmutz rauswaschen.

Bürste ist wie neu.
2 Dienstag, 19. Juli 2011 um 18:15
Die Welt der Schuhpflege
Hallo,

die Frage ist wirklich interessant und interessiert bestimmt auch viele unserer Kunden.
Wir werden das Thema einfach mal in der Praxis umsetzen und diese Wochen noch einen Praxistest dazu schreiben. Bitte einfach zum Ende der Woche noch einmal nachschauen.

Grüße aus der Welt der Schuhpflege
1 Dienstag, 19. Juli 2011 um 11:49
Hedwig
Als Neuling in der hochwertigen Schuhpflege lese ich die Praxistests mit Begeisterung - sie machen richtig Lust auf tolle Schuhe. Der Zustand der Rosshaarbürste nach der ersten Politur hier ist ja grausig, gibt mir aber den nötigen Antrieb, zu fragen: Wie reinigt ihr die Bürsten? Nicht nur die Auftragsbürsten, auch die Polierbürsten nehmen etwas Politur/Farbe auf, und die muss doch wieder runter, weil ich mir sonst die nächsten Schuhe mit der falschen Farbe 'versauen' würde. Und selbst wenn ich für jede Farbe eine eigene Auftragsbürste hätte, würde doch der Rest Politur auf den Borsten völlig austrocknen. Also, wie sieht eure Bürstenpflege aus?

Sonnige Grüße aus dem Westzipfel

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar:
  Bild, welches den Sicherheitscode enthält
Sicherheitscode:
 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack