Bitte beachten!

Wir haben die Themen zur Schuhpflege mit unseren anderen beiden Seiten (Kleiderpflege und Körperpflege) zu einer neuen Seite zusammengefasst. Alle neue Beiträge finden sie ab sofort auf "the good things - magazin".

Diese Seite bleibt als Informationsquelle und zum Nachschlagen weiterhin online, wird aber nicht mehr aktualisiert.

 

Hier geht es zum Shop


Diese Seite merken bei

Misterwong Linkarena Delicious Technorati Google_bmarks Windows_live MySocialBookmark Social Bookmark Script 
 
Startseite Praxistests Weiße Norweger
Drucken

Weiße Norweger

Weiße Norweger 4.9 out of 5 based on 27 votes.
Pin It

Nach den Sattelschuhen für Herren sind wieder Damenschuhe an der Reihe.
Die rahmengenähten Damenschuhe von Ludwig Reiter im Norwegerstil sind vom Leder in einem guten Pflegezustand. Die Gehfalten sollten durch ein Paar stramm sitzende Schuhspanner von alleine um einiges gemildert werden.


Das Leder selber hat keine deutlichen Flecken, aber sieht auch nicht mehr richtig weiß aus, ähnlich weißer Gardinen, die zu lange nicht gewaschen wurden. Der Sohlenrand, gerade im vorderen Bereich, wirkt ziemlich abgenutzt und hat viele helle Stellen.


Wir gönnen den Norwegern erst einmal eine Komplettwäsche mit Burgol Schuhreiniger. Um die Ecken und Kanten gut zu erreichen, nehmen wir statt eines Schwamms eine kleine Auftragbürste und schrubben die Schuhe mit dem 1:1 verdünnten Schuhreiniger kräftig ab. Den Innenbereich waschen wir gleich mit aus und lassen die Schuhe in Ruhe trocknen.



Die Naht dunkle Naht der Norweger sind offene Schnittkanten des Schaftleders und haben daher eine raue Oberfläche. Falls weiße Schuhcreme auf die Naht kommt, würde sie sofort tief in das Leder einziehen und später kaum zu entfernen sein. Um diese Gefahr ein wenig entgegenzuwirken, tragen wir auf die Schnittkanten des Schaftleders und die Sohlenkante, dort wo die sichtbare Naht verläuft, farblose Burgol Schuhe Pomade auf. Dafür eignet sich am Besten ein kleiner Pinsel. Die farblose Pomade lassen wir gut einziehen und wieder trocknen.

Kommt uns jetzt beim Auftragen der weißen Schuhcreme etwas auf die dunklen Kanten, so können wir sie recht einfach mit einem Lappen wieder wegwischen.



Die neue Burgol Schuh Pomade deckweiss ist für diese Schuhe genau die richtige Schuhcreme. Die Schuh Pomade hat eine enorme Deckkraft und als Emulsionsschuhcreme erzeugt sie keinen Hochglanz. Für uns passt zu den sportlichen Norwegern kein hochglänzendes Leder und der Seidenglanz der Schuh Pomade ist genau das, was wir bei diesen Schuhen wollen. Wer mehr Glanz mag, der kann zum Abschluss eine dünne Schicht Burgol Palmenwachsschuhcreme auftragen und die Schuhe auf Glanz polieren.

Beim Aufbringen der Schuhcreme ist viel Feinarbeit angesagt. Die dunkle Naht am Schaftleder und die Rahmennaht haben wir zwar vorbehandelt, aber bei der starken Deckkraft wollen wir kein großes Risiko eingehen und an den Nähten später weiß Schuhcreme haben. Wir nehmen daher die Abbeyhorn Auftragbürste. Sie hat einen kleinen rechteckigen Bürstenkopf, der sehr gerade geschnitten ist. Wir können dadurch mit der Auftragbürste sehr präzise die Schuhcreme bis an die Ränder des Schaftleders auftragen. So eingecremt lassen wir die Schuhcreme über Nacht einziehen und trocknen.


Am nächsten Tag polieren wir die Norweger mit einer Rosshaarbürste. Dabei ist es dann unvermeidbar, dass etwas von der getrockneten Schuhcreme als feiner Staub auf die dunklen Nähte kommt. Das ist aber nicht besonders tragisch. Da wir sowieso den Sohlenrand noch bearbeiten müssen, machen wir bei diesem Schritt die Ledernaht gleich mit. Um dauerhaft die Ledernaht und den Sohlenrand in einem dunklen Farbton zu behalten, nehmen wir Lederfarbe.

Dabei sind einige Dinge zu beachten. Die Lederfarbe soll auf keinen Fall als künstliche Farbschicht auf dem Leder liegen und das Leder muss richtig vorbereitet werden. Zu Vorbereitung nehmen wir den Basselburg Wildleder-Radierer. Die Ledernaht auf dem Schaftleder wird mit einer Ecke des Radierers vorsichtig aufgeraut, den Sohlenrand können wir mit der breiten Seite des Wildleder-Radierers etwas stärker behandeln. Durch die leicht angeraute Oberfläche kann die Lederfarbe tiefer in das Leder eindringen.



Die Lederfarbe alleine ist noch viel zu dick. Wir würden damit nur eine oberflächliche Schicht auf das Leder auftragen und die feine Struktur des Leders wäre verschwunden. Zu der Lederfarbe von Morello gibt es Morello Entfärber- und Lösemittel. Damit verdünnen wir die Lederfarbe im Verhältnis 1:5, d. h. 1 Teil Farbe und 5 Teile Lösemittel. Wir brauchen davon nur ganz wenig, die Menge eines Fingerhuts reicht für beide Schuhe aus. Als Farbe nehmen wir dunkelbraun.

Bei den Ledernähten am Schaftleder ist wieder Feinarbeit notwendig. Mit einem kleinen Pinsel nehmen wir etwas von der verdünnten Farbe auf und tupfen mit dem Pinsel kurz auf eine alte Zeitung, damit kein Tropfen daneben gehen kann. Jetzt brauchen wir nur mit der breiten Kante der Pinselspitze die Ledernaht zu berühren, das angeraute Leder zieht von alleine ein wenig Farbe aus den Pinselborsten. Die Ledernaht bekommt so ihren dunkelbraunen Farbton zurück ohne die Struktur zu verlieren.

Der Sohlenrand ist deutlich einfacher. Mit dem Pinsel streichen wir die verdünnte Lederfarbe sparsam auf den Sohlenrand auf. Die Lederfarbe zieht ein und die Struktur und die leichten Farbunterschiede in den Sohlenschichten bleiben uns erhalten.


Die Norweger bekommen noch ein paar neue Schnürsenkel von Ringelspitz. Passend zu den Schuhen nehmen wir ein paar flache weiße Schnürsenkel und die Schuhe sind fertig. Mit dem Seidenglanz der weißen Burgol Schuh Pomade, den neu gefärbten Sohlenrändern und den weißen Schnürsenkeln können die Schuhe sich jetzt wieder sehen lassen.




 

Ihren Kommentar hinzufügen

Ihr Name:
Betreff:
Kommentar:
  Bild, welches den Sicherheitscode enthält
Sicherheitscode:
 
 
Joomla 1.5 Templates by Joomlashack